Foto: Adam Mørk, Kopenhagen

Preisträger BDA Hamburg Architektur Preis 2010

Unilever-Haus

Hamburg, Strandkai 1

Foto: Adam Mørk, Kopenhagen
Projekt
Unilever-Haus – Neubau Firmenzentrale Unilever Deutschland, Österreich, Schweiz
Architekt
Behnisch Architekten, Stuttgart
Bauherr
Strandkai 1 Projekt GmbH; c/o HOCHTIEF Projektentwicklung Niederlassung Nord, Hamburg

Unilever-Haus

Die neue Firmenzentrale für Unilever in der HafenCity markiert das Ende des Weges aus der Innenstadt zu Hamburgs neuen Attraktionen und öffnet sich hier der Stadt und ihren Bürgern.
Das öffentlich zugängliche, Tageslicht durchflutete Atrium ist das Herz des Entwurfs und der zentrale Ort der Begegnung.

Eine transparente Folie umgibt das Gebäude wie eine zweite Haut und schützt es vor extremen Wind- und Wettereinflüssen. Je nach Lichtverhältnissen spiegelt sie Wasser und Himmel und verschmilzt mit der Umgebung, ohne sich optisch aufzulösen.

Die bewegte Struktur der äußeren Fassade findet im gläsernen Innenraum ihre Entsprechung. Auf welcher Ebene man sich auch befindet, der Blick wird stets nach draußen gezogen. Durch die Glasfassaden und Oberlichter sind überall Ausschnitte der Umgebung zu sehen: Wasser und Schiffe, Himmel und HafenCity. Das Gebäude folgt den Grundsätzen einer ganzheitlichen, nachhaltigen Architektur, die auf dem weitgehenden Vermeiden technischer Lösungen beruht.

Foto: Adam Mørk, Kopenhagen
Foto: Adam Mørk, Kopenhagen
Foto: Adam Mørk, Kopenhagen
Foto: Sabine Vielmo, Hamburg
Foto: Adam Mørk, Kopenhagen
Foto: Adam Mørk, Kopenhagen
Foto: Adam Mørk, Kopenhagen
Foto: Adam Mørk, Kopenhagen
Foto: Adam Mørk, Kopenhagen
Foto: Roland Halbe, Stuttgart
Foto: Roland Halbe, Stuttgart
Foto: Roland Halbe, Stuttgart

Preisträger

BDA Hamburg Architektur Preis 2010

Im engen Austausch zwischen Bauherren und Architekten ist hier eine außergewöhnliche Hauptverwaltung entstanden. Ein Bürogebäude, das auch öffentlicher Ort ist und am Kai einen sehr attraktiven, überdachten Sitzplatz für Jedermann bietet, ist ein Geschenk für die Stadt. Ein Gebäude, das mit seinen Balkonen und Brücken, seinen Blicken in das Umfeld und in das Gebäude hinein zur Kommunikation und zum Kontakt einlädt, ist eine Bereicherung für das Unternehmen. Der kluge Umgang mit Ressourcen macht diesen lichtdurchfluteten Bau darüber hinaus zu einem Beispiel nachhaltiger Architektur. Hier entsteht mit den Mitteln der Architektur ein Ort von vielfältiger Nutzung, Bedeutung und Qualität, der Angebote an den engeren, weiteren und weitesten Nutzerkreis macht. Wie die räumliche Fassung und Materialisierung dieser Konzepte zu einem vollkommen eigenständigen und unverwechselbaren Bau verschmelzen, ist vorbildlich.