Foto: ©Axel Nieberg

Preisträger BDA Preis Niedersachsen 2015
Preisträger max 45 – Junge Architekten in Niedersachsen 2014

Wohnbau in Braunschweig

Braunschweig

Foto: ©Axel Nieberg
Projekt
Wohnbau in Braunschweig
Architekt
NIEBERG ARCHITECT, Hannover
Bauherr
Jörg-Uwe Argo

Wohnbau in Braunschweig

Das 450 m² große Einfamilienhaus nimmt sich zur Straßenseite zurück und weist eine sehr ruhige Ausstrahlung auf. Der Vorbereich ist einfach und zurückhaltend gestaltet. Der L-förmige Gebäudekubus bildet eine offene Hofsituation, die einen Pool als zentrales Element beinhaltet. Die Gebäudeausrichtung orientiert sich nach dem Sonnenverlauf. Der architektonische Ausdruck nimmt einen starken Bezug zu der angrenzenden Landschaft. Dem Landschaftsschutzgebiet wird deutlich mehr Priorität zugestanden, als den umliegenden Wohnhäusern. Im gesamten Entwurf wurde der Einsatz von natürlichen Materialien, die Patina annehmen sollen, gewünscht. Die Gedanken orientieren sich hierbei an der japanischen Wabi-Lehre. Sie geht davon aus, dass Materialien mit dem Gebrauch und ihrer Nutzung in ihrer Schönheit steigen. Wabisabi stammt aus dem japanischen Kulturkreis und beschäftigt sich mit einer ganz individuellen Art von fernöstlicher Schönheit, die sich durch Natürlichkeit und den Verzicht auf äußeren Luxus zugunsten innerer Werte auszeichnet. Es geht dabei um das Unvollkommene, Eigenständige, das in Würde altern darf.

Foto: ©Axel Nieberg
Foto: ©Axel Nieberg
Foto: ©Axel Nieberg
Foto: ©Axel Nieberg
Foto: ©Axel Nieberg
Foto: ©Axel Nieberg

Preisträger

BDA Preis Niedersachsen 2015

Preisträger

max 45 – Junge Architekten in Niedersachsen 2014

Im totalen Gegensatz zum gemeinschaftlichen Umnutzungsprojekt und am anderen Ende des Spektrums von Wohnbauten steht dieses Bauwerk als großzügiger Neubau und Neuinterpretation des Villentypus. Exquisite Details und Materialwahl, gekonnte Lichtführung, Raumfolgen und Baukörperfügung sprechen für sich. Dem Architekten ist es gelungen, den Wünschen und Ansprüchen seines Bauherrn und dessen Budget gerecht zu werden, indem er für ihn eine „raumgreifende Figur im Zusammenspiel mit Licht und Jahreszeiten als Refugium der Ruhe“ geschaffen hat.