Foto: archimage,Hamburg

Preisträger BDA Preis Niedersachsen 2012

Supermarkt in Hude

Hude

Foto: archimage,Hamburg
Projekt
Supermarkt in Hude
Architekt
9°architecture, Oldenburg
Bauherr
aktiv & irma Verbrauchermarkt GmbH

Supermarkt in Hude

Die Architektur spiegelt die unternehmerische Verantwortung des regional agierenden Bauherrn, die aktiv irma Verbrauchermarkt GmbH wider, verantwortungsvoll und nachhaltig am jeweiligen Standort zu agieren.
Der Supermarkt in der Gemeinde Hude zeigt sich daher als individuell entwickeltes Gebäude. Da sich der Baukörper im rückwärtigen Grundstücksbereich befindet, macht er mit einer freundlichen und einladenden Geste auf sich aufmerksam. Im Eingangsbereich ist der Übergang von Außen- und Innenbereich fließend gehalten, weiß lasiertes Thermoholz bietet dem Kunden einen warmen und natürlichen Empfang. In der großzügigen Vorkassenzone präsentiert sich skulptural der Backshop mit den darüberliegenden Verwaltungsräumen. Im Verkaufsraum wurde entsprechend der Unternehmensphilosophie, hochwertige Qualtität bei den Frischeprodukten anzubieten, eine besondere Betonung auf die Gestaltung der einzelnen Abteilungen gelegt. Um sich städtebaulich in den Ort einzubinden, nimmt der sich öffnende Baukörper Bezug zu den Proportionen bzw. der vorherrschenden Materialität (Klinker) der umliegenden Gebäude.

Foto: archimage,Hamburg
Foto: archimage,Hamburg
Foto: archimage,Hamburg
Foto: archimage,Hamburg

Preisträger

BDA Preis Niedersachsen 2012

Das besondere Gesicht des Supermarkts in Hude geht auf die außergewöhnliche Zusammenarbeit eines regionalen Unternehmers und seines Architekten zurück.

Das Ergebnis ist eine begrüßenswerte, weil hierzulande noch sehr ungewöhnliche Alternative zu den üblichen einfallslosen Märkten und Discountern, die landauf landab das Stadt- und Landschaftsbild prägen. Mit einer kräftigen und eindeutigen Geste, einem Schaufenster, gelingt es, dem Supermarkt in Hude einen besonderen Ausdruck zu verleihen. Er wirkt einladend, offen und großzügig. Die eingestellten Sonderelemente wie der Backshop etc. setzen besondere Akzente und führen zu einer guten Orientierung. Es entstehen Maßstab und Identität, die vergleichbare Bauten vermissen lassen. Die Materialwahl unterstreicht diesen eigenständigen Ansatz. Es ist gelungen, für diese alltägliche Aufgabe eine signifikante und angemessene Gestalt zu entwickeln.  Dies sollte eine Ermutigung für ähnliche Experimente sein.