Preisträger BDA-Architekturpreis Rheinland-Pfalz 2015

Neubau Stefan-Andres-Gymnasium mit Mensa und Bürgerzentrum, Schweich

Schweich

Neubau Stefan-Andres-Gymnasium mit Mensa und Bürgerzentrum, Schweich

Schweich
Projekt
Neubau Stefan-Andres-Gymnasium mit Mensa und Bürgerzentrum
Architekt
Harter + Kanzler Freie Architekten BDA
Schule
Bauherr
Landkreis Trier-Saarburg, Stadt Schweich

Schulbauten sind in der Regel geprägt durch besondere, vermeintlich einschränkende, funktionale und ökonomische Vorgaben. Der Neubau der Architekten Harter und Kanzler beweist wie eine kritisch, kluge Interpretation dieser Vorgaben zu einer außergewöhnlichen und gleichwohl überzeugenden Architektur führen kann. Dies beginnt mit einer städtebaulich präzisen Setzung, die selbstverständlich wirkende öffentliche und halböffentliche Räume erzeugt und der heterogenen Umgebung die notwendige neue bauliche Referenz entgegensetzt, und setzt sich, im Ausdruck des Gebäudes selbst fort, der von der Ausarbeitung dialektischer Gegensätze lebt. Nichts an diesem Gebäude erscheint aufgesetzt oder überflüssig. So prägen diszipliniert und formal schlüssig ausgebildete, sich wiederholende bauliche Elemente die Gestalt des Gebäudes. Davor frei eingesetzte vertikale Streben überlagern spielerisch diese Ordnung. Helle, die lagernde horizontale Struktur unterstreichende, auskragende Bauteile werden durch dazwischen eingestellte dunkle vertikale Elemente kontrastiert. Dies verleiht dem Haus Leichtigkeit, Großzügigkeit und Eleganz.

Die Organisation im Inneren ist ebenso präzise wie dies der äußere Ausdruck erwarten lässt. Hochwertige Materialien und eine genaue Detaillierung kennzeichnen die räumliche Gestaltung. Die fein verarbeiteten, jeglichen rustikalen Gestus vermeidenden, hölzernen Vertäfelungen erzeugen eine geborgene Atmosphäre. Die Klassenzimmer selbst überzeugen durch großformatige Öffnungen, eine ausgewogene Materialität und durchdachte Details. In besonderer Weise überraschend erscheint, dass diese außergewöhnliche Qualität, durch eine konsequente Elementierung der Bauteile, innerhalb des gesetzten Budgets umgesetzt werden konnte. Dies spricht für den Architekten und den Bauherrn, vertreten durch die projektleitenden Personen, gleichermaßen.

Die neue Schule mit Mensa und Bürgerzentrum in Schleich ist ein herausragendes Beispiel für eine Architektur, die frei von jeder oberflächlichen Gestik, durch das exakte, seismographische Wahrnehmen der Gegebenheiten und Notwendigkeiten, eine in allen Teilen überzeugende atmosphärische, funktionale und identitätsstiftende Qualität entfaltet.

Preisträger

BDA-Architekturpreis Rheinland-Pfalz 2015

Schulbauten sind in der Regel geprägt durch besondere, vermeintlich einschränkende, funktionale und
ökonomische Vorgaben. Der Neubau der Architekten Harter und Kanzler beweist wie eine kritisch, kluge
Interpretation dieser Vorgaben zu einer außergewöhnlichen und gleichwohl überzeugenden Architektur
führen kann. Dies beginnt mit einer städtebaulich präzisen Setzung, die selbstverständlich wirkende
öffentliche und halböffentliche Räume erzeugt und der heterogenen Umgebung die notwendige neue bauliche
Referenz entgegensetzt, und setzt sich, im Ausdruck des Gebäudes selbst fort, der von der Ausarbeitung
dialektischer Gegensätze lebt. Nichts an diesem Gebäude erscheint aufgesetzt oder überflüssig.
So prägen diszipliniert und formal schlüssig ausgebildete, sich wiederholende bauliche Elemente die
Gestalt des Gebäudes. Davor frei eingesetzte vertikale Streben überlagern spielerisch diese Ordnung.
Helle, die lagernde horizontale Struktur unterstreichende, auskragende Bauteile werden durch dazwischen
eingestellte dunkle vertikale Elemente kontrastiert. Dies verleiht dem Haus Leichtigkeit, Großzügigkeit und
Eleganz.
Die Organisation im Inneren ist ebenso präzise wie dies der äußere Ausdruck erwarten lässt. Hochwertige
Materialien und eine genaue Detaillierung kennzeichnen die räumliche Gestaltung. Die fein verarbeiteten,
jeglichen rustikalen Gestus vermeidenden, hölzernen Vertäfelungen erzeugen eine geborgene Atmosphäre.
Die Klassenzimmer selbst überzeugen durch großformatige Öffnungen, eine ausgewogene Materialität
und durchdachte Details. In besonderer Weise überraschend erscheint, dass diese außergewöhnliche
Qualität, durch eine konsequente Elementierung der Bauteile, innerhalb des gesetzten Budgets umgesetzt
werden konnte. Dies spricht für den Architekten und den Bauherrn, vertreten durch die projektleitenden
Personen, gleichermaßen.
Die neue Schule mit Mensa und Bürgerzentrum in Schleich ist ein herausragendes Beispiel für eine Architektur,
die frei von jeder oberflächlichen Gestik, durch das exakte, seismographische Wahrnehmen der
Gegebenheiten und Notwendigkeiten, eine in allen Teilen überzeugende atmosphärische, funktionale und
identitätsstiftende Qualität entfaltet.